Wolloholiker - der Blog

…für lila Zimtstangen und die, die an der Nadel hängen…

Ufoparade – #01

150 150 lila Zimtstange

Und hiermit startet meine Ufoparade, wobei ich mir jetzt gerade ernsthaft überlege, warum dies eigentlich ein Ufo ist….

Der Start meiner Ufoparade: Das Muscheltuch

Der Start meiner Ufoparade: Darf ich vorstellen, das Muscheltuch aus der kuscheligen Alpaka von Drops

Ufos – und die (wolligen) Tatsachen

Die kleine lila Zimtstange besitzt eine ellenlange ToDo-Liste, ja schon fast täglich kommt auch schon wieder ein neues Projekt dazu. Ein klein wenig surfen, ein wenig umsehen bei Ravelry, Blogs besuchen, stöbern, und *schwupp* wird die Liste auch schon wieder länger. Auch Facebook ist unter dem Aspekt meiner ToDo-Liste tödlich.

Einer der wesentlichen Aspekte der mir immer wieder Ufos beschert ist, dass ich eine Spontanstrickerin bin mit einem stetig wachsenden Stash. Dort schlummern richtige Schätze und warten auf die geniale Anleitung. Und dann passiert es, die kleine lila Zimtstange sieht eine Anleitung, schwupp wird zielgerichtet im Stash ein Garn gesucht, Stricknadeln gezückt und angeschlagen. Wenn nun, wie meistens, die eine oder andere, und auch mehrere super tollen Anleitungen hinzukommen, kann es theoretisch sein, dass eines der Projekte „nach hinten“ rutscht. (Und rutscht, und rutscht und rutscht…)

Mein Göttergatte hatte mich neulich gefragt, wie viele Dinge ich eigentlich gleichzeitig stricke. Im Brustton der Überzeugung sagte ich „Vier, warum?“ Er grinste und meinte dann (an den genauen Wortlaut kann ich mich nicht mehr erinnern) ich solle einmal in meinen Korb schauen, so wie er dies sehen würde, wären da doch schon fünf angefangene Dinge. Nun musste ich natürlich kontern indem ich ihm erklärt hatte, dass man dies so nicht sehen könnte. Denn schließlich könnte man die drei Langzeitprojekte (Schulz Decke, Häkeldecke, Spinnprojekt-Kuscheljacke) nicht zählen. Und auch nicht die zwei Paar Socken, dies wären Geschenke, und die drei angefangenen Tücher auch nicht, die würde ich so wegstricken.

Dann kam ich ins Nachdenken, ist eines der angefangenen Projekte nun ein Ufo oder ist es keines. Was würde ich für mich als Ufo bezeichnen? Da gibt es ja noch eine weitere Strickjacke, die Paulie und die Sylvie. Na ja, wobei ich letztere nicht weiterstricken kann, weil ich mir immer noch nicht sicher bin ob ich jetzt die Anleitung genau so stricke wie sie vorgegeben ist, oder ob ich den Schnitt verändere und einen wadenlangen Strickmantel daraus mache und mit Fleece abfüttere…

Wann ist nun ein Ufo ein Ufo, ab wann ist es ein richtig altes Ufo, dass Mister Ribbler zu Besuch kommt und dem ganzen Elend den Garaus macht?

Also, in meiner Welt ist ein Ufo ein Ufo, wenn ich mindestens ein dreiviertel Jahr nicht mehr daran gestrickt habe. Oh, auch gerne kürzer, wenn ich die Anleitung verbummelt habe und so wie manchmal einen akuten Schub von Spontanalzheimer bekomme und mich nicht mehr daran erinnere wie die Anleitung denn nun hieß, oder aus welchem Heft sie war.

Ein Ufo ist ein Ufo und bleibt nicht immer ein Ufo. Manchmal vergrößert sich auch ganz plötzlich der Stash. Jedenfalls zähle ich meine Ufos nicht, ich stelle sie einfach nur vor. Mit einer kleinen Träne im Knopfloch und der Hoffnung dass die vorgestellten Ufos schnell ihr einsames Dasein beenden können und ruck zuck fertig werden.

In diesem Sinne, einen schönen Abend noch ♥

1 Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.